Montag, 1. Juni 2015

die geschwungene Rotbuche

Diese außergewöhnliche Rotbuche habe ich 2006 auf einem seid dem Mauerfall verlassenem , komplett zugewachsenem Waldgrundstück gefunden . Aufgefallen zwischen Mauerresten und Dachpappe war mir dieser perfekte Stammschwung .Allerdings war der ganze Baum ca. 4Meter hoch und hatte unten herum fast keine Äste .Lediglich der jetzt linke untere Ast war im Ansatz vorhanden.Die ersten Jahre stand er in einem großen Maurerkübel.
In mehreren Schritten habe ich den Baum verkleinert und nach und nach das grün herunter geholt . Glücklicherweise treiben Buchen nach starkem Rückschnitt auch an sehr altem Holz wieder Knospen. Jetzt ist er soweit das ich ihn schon mal vorzeigen kann. Er erinnert mich sehr an den Logobaum der Bonsaischule Enger und somit an meinen alten Freund Hermann Pieper.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen